previous arrow
next arrow
Slider

Wir Mozzarellis

previous arrow
next arrow
Slider

Was wir tun

was 340px 1Gemeinsam

L ernen - Voneinander und Miteinander.   

E rlebenÜber sich hinauszuwachsen

B egreifen - Wie wichtig letztendlich  auch der kleinste Beitrag für das Ganze ist.

 

E rspüren - Sich Selbst, den Anderen und dass  der Einsatz sich lohnt.

N achdenken - Über das gemeinsame Tun

 

 

 

Miteinander Grenzen überschreiten

Unser Ziel, auf der Bühne unsere Sehnsüchte Wirklichkeit werden zu lassen, motiviert uns zu großem Einsatz. So gelang es uns zum Beispiel im Rahmen eines P-Seminars, ein Märchen zu erzählen, das von allen Beteiligten gemeinsam erfunden wurde. Es handelte, wie könnte es anders sein, von unseren Träumen und vom Mut, Grenzen zu überschreiten. Es erzählte ein gemeinsames Abenteuer in einer fremden Welt und zeigte, dass die wirklich großen Herausforderungen nur gemeinsam gestemmt werden. Wenn der Rhythmus stimmt!
Die hohe Anerkennung, die uns dafür zuteil wurde, nahmen wir als Bestätigung und Ansporn, uns in diese Richtung weiterzuentwickeln.

Auftritte im öffentlichen Raum, unter anderem  beim Zirkart Festival 2014 und 2016 machen uns stolz. Im Zentrum unserer Arbeit steht aber das  gemeinsame Tun, unsere gemeinsamen Übungsstunden und das gemeinsame Schmieden von Plänen.

Mit 10 Schülern renovierten wir z.B. einen uralten Bauwagen, er wurde in alle Einzelteile zerlegt, neu aufgebaut und dann ging es 2015 auf eine viertägige Tournee rund um Erlangen. Das Drehbuch für diese Auftritte wurde gemeinsam entwickelt, und selbstverständlich kümmerten sich die "Großen" um Übernachtung, Essen und Betreuung unserer Kleinen. Dies geschah auf eine unglaublich fürsorgliche Art und Weise. 80 Kinder und Jugendliche gemeinsam auf engstem Raum mit dem Anspruch jeden Tag an einem anderen Ort ein  Programm aufzuführen. Das Ganze gelang in sehr harmonischer Weise. Für alle Beteiligten ein wahrlich traumhaftes Erlebnis.

Beflügelt von diesem gemeinsamen Abenteuers wagten wir uns 2016 endlich an die Aufgabe auch im Schulzirkus  ein ernsthaftes Stück mit zirzensischen Elementen zu bereichern und in den Bereich des ZirkArt hineinzuschnuppern. Dank unserer aufgeschlossenen Schultheatergruppen gelang es uns zusammen mit ihnen das bekannte Märchen MOMO  zu inszenieren und damit viele Zuschauer zu berühren. 

Leider ist es das Schicksal eines Schulzirkus, dass uns unsere Leistungsträger regelmäßig verlassen und wir immer wieder darauf vertrauen müssen, dass sie den nachfolgenden Generationen genügend Motivation mitgegeben haben, um in ihre Fußstapfen zu treten.

Vier ehemalige Akrobatinnen kümmern sich momentan um den Nachwuchs. Wie erfolgreich dies geschieht zeigt , dass sie im Juli 2018 mit "ihrer" Akrobatikgruppe am Eurogym Festival in Liege teilnehmen werden, um ihr Können darzubieten und viele neue Impulse mit nach Hause zu bringen.

 

Übungstermine

 

Mittwoch 13.30 bis 15.00 bei Herrn Lindl und Frau Scharf.

Freitag : 15.00 bis 17.00 Akrobatik bei Frau Wölfel und Herrn Schuster

Freitag: 15.00 bis 17.00 Jonglagegruppe mit Ralf Goldstein und Herrn Dittrich

Wie wir arbeiten

wie 8Veränderte Lehrer- Schülerrollen

Klassischen Lehrer und Schülerrollen verändern sich auf ganz natürliche Weise. Wir moderieren, organisieren und geben Hilfestellung im Lernprozess. Nur ganz selten kommt es zur klassischen Belehrung. Unsere großen und erfahrenen SchülerInnen werden für unseren Nachwuchs zu Bezugspersonen und Vorbildern, denen man gerne nacheifert. Für uns Lehrkräfte entwickeln sie sich zu wertvollen Partnern bei der Steuerung der Lernprozesse. Mit ihrer über viele Jahre angesammelten Fachkompetenz, ihrem Einfühlungsvermögen in die Situation der Jüngsten und ihrer absoluten Zuverlässigkeit sind sie die Erfolgsgaranten unseres Projektes. Sie nutzen Ihren Zirkus als Handlungs- und Erlebnisraum, in dem Eigeninitiative zählt.

 

 

wie 12Reflexion als Motor

In ständigen anlassbezogenen Reflexionen tragen wir der Komplexität unserer Arbeit Rechnung. Situationen, in denen unsere Handlungsprinzipien immer und immer wieder in Erinnerung gerufen werden können. Äußere Erlebnisse werdenso verinnerlicht. Das was uns ausmacht, kann so  mit großer Überzeugungskraft weitergegeben werden.

 

 

Unsere Prinzipien

wie 2

 

  • Jeder ist zuerst für sich verantwortlich, erst danach für die Anderen. 
wie 9
  • Wir suchen nach Lösungen für auftretende Probleme und nicht nach Schuldigen für dieselben. 
  • Niemand darf sich zu irgendeiner
    Aktion gezwungen fühlen.
wie 4
  • Wir schätzen das Erkennen
    unserer Fehler als Quelle der Verbesserung.
wie 10
wie 5  
  • Dazu brauchen wir offenes und faires Feedback.

wie 3

  • Jede und jeder kann bei uns
    seinen Platz mit seinen individuellen Stärken finden.

Erfolg beim Wettbewerb Jugend und Fantasie

Große Freude beim P-Seminar "Wanderzirkus"!
Den zweiten Preis beim Wettbewerb Jugend und Fantasie der Volksbank Erlangen - Höchstadt verdanken die 10 engagierten Schülerinnen den vielen Stimmen, die Sie beim Voting für das Projekt abgegeben haben. Vielen Dank an alle, die sich die Mühe machten und für uns gestimmt haben!

Mit dem Preisgeld wird die restliche Finanzierung des Zirkuswagens um einiges leichter und die Tournee vom 26.7. bis 29.7. in Baiersdorf, Forchheim und Bubenreuth ist gesichert !

WANN - WO

  • Übungstermine

     

    Mittwoch 13.30 bis 15.00 bei Herrn Lindl und Frau Scharf.

    Freitag : 15.00 bis 17.00 Akrobatik bei Frau Wölfel und Herrn Schuster

    Freitag: 15.00 bis 17.00 Jonglagegruppe mit Ralf Goldstein und Herrn Dittrich

    Weiter
  • Nächster Auftritt

    Amm 3. Juli um 18 Uhr in der Turnhalle ! Eintritt frei.

    Weiter
  • 1